Was wollen Mitarbeiter wirklich?

06.02.2020

Benefits - Was wollen Mitarbeiter wirklich?

Nachdem im letzten Blogbeitrag diskutiert wurde, welche Benefits heutzutage typischerweise von Arbeitgebern angeboten werden, ist es nun an der Zeit auch die andere Seite zu beleuchten. Was wünschen sich die Mitarbeiter eigentlich? Bestehen Abweichungen zwischen Angebot und Nachfrage? Hier erfahren Sie mehr:


Der laut dem Bundesverband für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien weitverbreitetste Benefit ist die kostenfreie Getränkeversorgung, bspw. durch Mineralwasser, Kaffee und Tee. Immerhin 92 Prozent der Arbeitgeber haben diese Leistung bereits im Unternehmen integriert. Auch 60 Prozent der Arbeitnehmer empfinden dieses Angebot als sehr attraktiv, bestätigt eine Umfrage von StepStone. Noch beliebter ist allerdings die betriebliche Altersvorsorge. Sie ist mit 78 Prozent der beliebteste materielle Anreiz. Leider scheint diese Information die Mehrheit der Unternehmen noch nicht erreicht zu haben. Nur 19 Prozent der deutschen Firmen haben ein systematisches Altersvorsorgesystem. Es besteht also Aufholbedarf in Sachen Nachfrage und Angebot.

Auch in einigen anderen Aspekten sind die Erwartungen höher als das tatsächliche Angebot - es liegt schließlich in der Natur des Menschen sich immer weiter verbessern zu wollen. Deutlich zeigt dies auch die allgemeine Haltung zu flexiblen Arbeitszeiten. 91 Prozent aller Arbeitnehmer legen viel Wert auf flexible Bedingungen, wenn sie sich für einen Arbeitgeber entscheiden. Auch hier besteht etwas Luft nach oben, da bisher “nur” 65 Prozent der Arbeitgeber entsprechende Arbeitszeitkonten für flexible Arbeitszeiten integriert haben und “nur” 71 Prozent Gleitzeit ermöglichen.

Obwohl eine moderne technische Ausstattung von 82 Prozent der Beschäftigten als sehr wichtig empfunden wird, sehnen sich nur 26 Prozent nach einem Firmenhandy. Dabei stellen immerhin 55 Prozent Smartphones, Tablets und Notebooks der neuesten Generation zur Verfügung. Diese dürfen sogar in den meisten Fällen privat genutzt werden.

Bei einem Aspekt scheinen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer jedoch einig zu sein: Der Firmenwagen hat ausgedient. Nur noch etwa 12 Prozent der befragten Unternehmen stellen ein solches Fahrzeug zur Verfügung, das sogenannte Jobticket bietet schließlich eine kostengünstigere Alternative. Auch unter Angestellten zeigt sich im Vergleich mit anderen Arbeitgeberleistungen der Abwärtstrend: Nur noch 33 Prozent betrachten den Dienstwagen überhaupt als attraktive Leistung. Niemals aus der Mode kommen wird allerdings der Aspekt der Weiterbildung und -entwicklung. Da 86 Prozent der Arbeitnehmer viel Wert darauf legen, zeigt bereits eine Mehrheit von 69 Prozent der Unternehmen entsprechende Möglichkeiten auf.

Trotz all dieser Informationen zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität sind Sie in Sachen Recruiting und Personalmarketing immer noch aufgeschmissen? Kein Problem - mit schnelleStelle.de hat noch jeder den passenden Deckel für seinen Topf gefunden! Wir beraten Sie gern.


Hinweis: Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen im Beitrag verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beide Geschlechter.

Quelle:
Bitkom, 2020. Der Dienstwagen hat ausgedient: So werben Arbeitgeber um neue Mitarbeiter - URL: https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Dienstwagen-ausgedient-werben-Arbeitgeber-neue-Mitarbeiter

StepStone, 2018. Jobsuche im Fokus - URL: https://www.stepstone.de/ueber-stepstone/press/mitarbeiterbenefits/

Franziska Ladicke

Franziska Ladicke

Personalmarketing & Recruiting

Telefon +49(0) 341-25 66 98 28
Fax +49(0) 341-25 66 98 30
E-Mail franziska.ladicke@schnellestelle.de

Neue Beiträge

Ausbildung 2020

  • Finden Sie Ihre neuen Azubis
  • 7 Veröffentlichungen Ihrer Anzeige
  • bis zu 365 Tage Laufzeit

Kontakt