Green Recruiting

29.09.2020

Green Recruiting. Mit Nachhaltigkeit neues Personal finden.

Unverpackt-Läden, verbesserte Wärmedämmung und Elektroautos - alles Maßnahmen in unterschiedlichen Bereichen, die zu mehr Nachhaltigkeit, Umwelt-, wie auch Klimaschutz beitragen. Auch im Bereich Recruiting ist es möglich nachhaltig zu arbeiten sowie grüne Maßnahmen zu etablieren, und sich damit einen Wettbewerbsvorteil aufzubauen.


Was ist Green Recruiting?

Das Ziel von Green Recruiting (dt. “grüne Rekrutierung”) ist es, nachhaltig zu rekrutieren und durch das damit verbundene grüne Unternehmensimage attraktiver für potenzielle Mitarbeiter/innen zu sein. Das betrifft vor allem den Personalbereich und insbesondere das Recruiting.

Wie funktioniert Green Recruiting?

Beim Recruiting-Prozess haben Personalverantwortliche verschiedene Möglichkeiten, nachhaltig zu arbeiten. Zum einem kann auf nicht notwendigen Papierverbrauch verzichtet werden - bedeutet nur drucken, wenn es wirklich notwendig ist - und ansonsten auf digitale Lösungen setzen. Dazu gehört zum Beispiel zu hinterfragen ob Bewerberunterlagen zwingend ausgedruckt vorliegen müssen, oder ob diese auch digital eingereicht werden können. Damit wird weniger Müll produziert und zum Umweltschutz beigetragen. Zum nachhaltigen Recruiting kann auch ein erstes digitales Bewerbungsgespräch z. B. via Skype oder Zoom zählen. Auf diese Art kann auf eine Anreise der Bewerber/innen verzichtet und damit der ökologische Impact des Bewerbungsgesprächs reduziert werden.

Falls es im späteren Recruiting-Prozess zu einem persönlichen Kennenlernen kommt, so können Personalverantwortliche in Erwägung ziehen die Anreise per ÖPNV, Fahrrad oder zu Fuß von Unternehmensseite her zu fördern, indem die Kosten höher erstattet werden als eine Anreise per PKW oder in Form einer Prämie vergütet werden. Die Bewerber/innen erkennen bei dieser Art des Recruitings schon zu Beginn, dass das Unternehmen ein erhöhtes Interesse an nachhaltigem Wirtschaften hat und bereits Maßnahmen umsetzt. Ohne viel Aufwand kann dies bereits zu einem grüneren Image des Unternehmens beitragen, wenn dies auch bereits in der Stellenausschreibung kommuniziert wird.

Vorteile des Green Recruitings

Vor allem bei der jungen Generation ist die Sensibilität für das Thema Umwelt und Klima recht hoch. Demnach legen Bewerber/innen dieser Generation viel Wert darauf, dass ein Unternehmen sich seiner nachhaltigen Verantwortung bewusst ist und entsprechende Maßnahmen zu Umwelt- und Klimaschutz umsetzt. Unternehmen, die entsprechende Maßnahmen in ihre Employer-Branding-Strategie aufnehmen und auf ihrer Karriereseite, wie auch persönlich kommunizieren, können somit für junge Bewerber/innen attraktiver sein und damit den Bewerbungs-Prozess positiv beeinflussen. Dies zeigen auch aktuelle Umfragen. Bei den 21- bis 34-Jährigen gab fast die Hälfte aller Befragten an, dass sie der Aussage: “Ich bevorzuge es, für ein nachhaltiges Unternehmen zu arbeiten.” zustimmen (siehe Grafik).

Umfrage Quelle: eigene Abbildung , Daten: Nielsen - Global Corporate Social Responsibility Report

Wie bereits angesprochen, kann eine grüne Unternehmensstrategie dazu führen, dass der Mitarbeiter eine starke Identifikation mit dem Unternehmen entwickelt und darüber hinaus kann die intrinsische Motivation des Mitarbeiters gesteigert werden.

Einbettung des Green Recruitings in eine nachhaltige Unternehmensausrichtung

Zu Green Recruiting gehört im Idealfall natürlich eine nachhaltige Ausrichtung des gesamten Unternehmens. Nach Einstellung der Bewerber/innen sollte die grüne Unternehmensstrategie klar erkennbar sein. Ist dies nicht der Fall, kann die Identifikation der neu eingestellten Mitarbeiter/innen zum Unternehmen darunter leiden. Dies wiederum könnte die Produktivität und die Moral der Mitarbeiter/innen beeinflussen. Deshalb ist es wichtig Green Recruiting als Teil einer einheitlichen Unternehmensstrategie zu etablieren, welches die unternehmenseigene Corporate Social Responsibility definiert. Dadurch schafft man eine authentische Corporate Identity für Mitarbeiter und Kunden. Mögliche Maßnahmen für eine ganzheitliche, grüne Unternehmensstrategie können in verschiedenen Bereichen umgesetzt werden. Beispielsweise würde die bevorzugte Nutzung von Bus und Bahn anstatt von Inlandsflügen bei Geschäftsreisen zu einer besseren Umweltbilanz beitragen, soweit möglich. Des Weiteren können Unternehmen übere eigene Leasing-Fahrräder nachdenken, um den Mitarbeitern für den Arbeitsweg eine Alternative zum Auto zu bieten. Bei produzierenden Unternehmen kann die Umstellung auf eine effizientere Produktion oder die Auswahl von ressourcenschonenden Materialien ebenfalls zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks führen.

Des Weiteren können oft bereits einfache Spendenaktionen oder das Sponsoring von Umweltprojekten ohne viel Aufwand zu einem umweltfreundliche Image des Unternehmens beitragen. Grüne Maßnahmen benötigen personelle sowie finanzielle Ressourcen und nicht jedes Unternehmen wird im Stande sein, eine vollumfängliche nachhaltige Unternehmensstrategie umzusetzen. Doch auch schon kleine Maßnahmen, die das Unternehmen umweltfreundlicher machen, können dazu führen, dass Kunden und Mitarbeiter das Unternehmen dahingehend anders wahrnehmen. Ein ganzheitliches Unternehmensmarketing mit Betonung solcher umweltfreundlichen Maßnahmen kann zur Steigerung von Umsatz und Gewinn beitragen, da Kunden heutzutage bereit sind eine umweltfreundliche Unternehmensausrichtung mit nachhaltigeren Produkten zu honorieren und dementsprechend auch mehr für Produkte und Dienstleistungen zu zahlen. Wichtig ist jedoch Maßnahmen für Umwelt- und Klimaschutz auch gegenüber Mitarbeitern und Kunden zu kommunizieren.

Resumee: Maßnahmen für Umwelt- und Klimaschutz sind in Unternehmen in vielen Bereichen möglich - auch im Recruiting. Der Recruiting-Prozess ist der erste Kontakt zwischen Bewerbern und Unternehmen. So wie die Bewerber/innen auf die Ansprüche und Bedürfnisse des Unternehmen eingehen sollten, so sollte auch das Unternehmen ein Interesse daran haben, in einem gewissen Umfang auf die Bewerber/innen einzugehen. Dazu kann auch das Bedürfnis nach Nachhaltigkeit und Umweltschutz gehören. Ein nachhaltiges Recruiting als Teil einer umweltbewussten Unternehmensstrategie kann für Unternehmen ein effektives Mittel darstellen, um junge Mitarbeiter für sich zu gewinnen und einen Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz zu leisten.

Auch mit schnelleStelle.de können Sie im Oktober einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten. Wir spenden auf Ihre Wahl hin für Sie kostenlos 50€ pro Buchung an die Organisation “PLANT FOR THE PLANET”, welche je gespendeten Euro einen Baum pflanzen und somit aktiv gegen den Klimawandel kämpfen.


Hinweis: Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen im Beitrag verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beide Geschlechter.

Quellen:
HR Heute, Recruiting Trends 2020 - Ein Detail dürfte Arbeitgebern nicht schmecken - URL: https://www.hr-heute.com/recruiting-trends-2020

Franziska Ladicke

Franziska Ladicke

Personalmarketing & Recruiting

Telefon +49(0) 341-25 66 98 28
Fax +49(0) 341-25 66 98 30
E-Mail franziska.ladicke@schnellestelle.de

Neue Beiträge

Ausbildung 2021

  • Finden Sie Ihre neuen Azubis
  • 7 Veröffentlichungen Ihrer Anzeige
  • bis zu 365 Tage Laufzeit

Kontakt